LDAP Server läuft mit 100% CPU

Wechseln Sie in den ldap lxc Container

ssh kmux-ldap

Stoppen Sie den slapd und den monit Service, damit der slapd nicht von monit automatisch neu gestartet wird.

/etc/init.d/monit stop
/etc/init.d/slapd stop

Wechseln Sie in das Unterverzeichnis /var/lib.

cd /var/lib

Löschen Sie die folgenden Verzeichnisinhalte:

rm accesslog/*
rm ldap/*

Spielen Sie die Datensicherung des LDAP Servers ein. Die Sicherung finden Sie im kmux-host unter /data/kmux-ldap/ldap/backups/kmuxldap.ldif oder im Verzeichnis /var/lib/ldap/backups/kmuxldap.ldif. Falls Sie eine ältere Version der Datei suchen, finden Sie diese auf der Backupplatte des KMUX Servers unter /kmux/backup/data/daily.X/localhost/data/kmux-ldap/ldap/backups/kmuxldap.ldif.

Spielen Sie die Sicherung in den LDAP Server zurück.

su openldap -s "/bin/bash" -c "/usr/sbin/slapadd -b 'dc=domain,dc=tld' -c -l /var/lib/ldap/backups/kmuxldap.ldif"

Jetzt den monit und den slapd wieder starten.

/etc/init.d/monit start
/etc/init.d/slapd start

Der LDAP Server sollte jetzt wieder reibungslos funktionieren. Durch einen kleinen Test sehen Sie ob der LDAP wieder Daten liefert:

ldapsearch -x